CharakterCards

Buch

Eine kompakte und gleichzeitig vollständige Anleitung für CharakterCards findest Du im Sachbuch „CharakterCards“.

Willst Du mal einen Blick ins Buch werfen? Dann schau Dir doch das kurze Video an.

Du hast die Qual der Wahl zwischen E-Book und Printausgabe.

Die Bücher gibt es natürlich überall im Buchhandel. Du kannst aber gern den Link zu BoD benutzen. Das ist für Dich die schnellste Möglichkeit und für mich die lukrativste (da ich bei BoD die beste Marge bekomme).

Auf 76 Seiten steht alles, was Du zu den Hintergründen, dem How-to-do und der Wirkungsweise von CharakterCards wissen musst. In einer detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitung erfährst Du, wie Du eine CharakterCard gestaltest. Anhand von vielen Beispielen bekommst Du eine genaue Vorstellung davon, wie eine Besprechung abläuft.

Überzeugend ist auch, dass das eine sehr einfache, kostengünstige Methode ist, die einem sicher nicht das Schreiben und die Denkarbeit abnehmen wird, aber doch Türen öffnen wird, von denen man – wenn man nur am Schreibtisch sitzt – nicht einmal weiß, dass sie verschlossen waren bzw. überhaupt existieren.

aus einer amazon Rezension

Ein super hilfreiches Buch bei der Findung von Charakteren. Der Aufbau ist übersichtlich und schlüssig und es gibt viele Beispiele. Es ist leicht verständlich erklärt und sehr intuitiv. Man benötigt zum Erstellen der Karten auch nicht viel, es gibt tolle Anleitungen und Tipps. Eigentlich kann man auch gar nichts falsch machen und sich richtig austoben

aus einer amazon Rezension

Ich bin noch ein Neuling im Romanschreiben. Ich dachte bisher, ich wäre kreativ und fantasievoll genug, um Charaktere in Geschichten zu entwickeln. Doch oft liest man Bücher, die immer sehr ähnlich erscheinen. Habe mich immer gefragt, warum die Hauptfiguren in Krimis immer geschiedene, zu Alkohol geneigte ältere Kommissare sind. Wahrscheinlich, weil die Autor*innen nicht die Methode der Charakter Cards kannten. Hier werden kreative Prozesse in Gang gebracht, die man gar nicht für möglich gehalten hätte. Durch die Charakter Cards kann Großartiges für die Autoren entstehen. Alle Daumen hoch!!!

aus einer amazon Rezension

Dieser außergewöhnliche Schreib-Ratgeber ragt aus der Masse der Bücher, die einem Tipps fürs eigene Schreiben geben wollen, heraus wie ein süße Früchte tragender Baum aus einer Monokultur-Obstplantage. Es macht einen Riesenspaß, das Büchlein zu lesen und sich der Führung von Ingrid Werner, einer erfahrenen Schriftstellerin und Künstlerin, anzuvertrauen. Die Methode, sich für das Schreiben eines Buches, oder eines Kurztextes sich Charaktercards zu basteln, ist einfach genial. Statt lange zu hirnen und dadurch am Ende zu verzweifeln, zapft man sein Unterbewusstsein an und lässt sich überraschen. Das eigene Unterbewusste hat viel mehr Ideen als unser bewusstes Schreib-Ich, vor allem, wenn es uns gelingt, es nicht zu zensieren. Mit der Methode, die Ingrid Werner wunderbar leichtfüßig erklärt, wird selbst das zum Kinderspiel. Man spürt dem Buch an, dass alles vorzüglich durchdacht ist und schon oft ausprobiert wurde. Die Autorin gibt schließlich erfolgreiche Schreibworkshops mit der Methode und kennt die Fallen, in die man hineintappen kann, und die Hürden, über die man steigen muss. Sie warnt die LeserIn augenzwinkernd, wo man achtgeben muss. Großartig, wie einem das Basteln der eigenen Charaktercard erklärt wird! So macht Kreativität Spaß und darum soll es beim Schreiben schließlich auch gehen. Ich bin selbst Trainerin für kreatives Schreiben und habe die Methode mit meiner Schreibgruppe ausprobiert – es hat auf Anhieb funktioniert! Alle waren begeistert, wie leicht ihnen neue Gedankengänge und Hintergründe für die Haupt- und Nebenpersonen zugeflossen sind. Dieser Ratgeber entfacht die Lust am Schreiben neu!

Dr. Andrea Liebers, Schreibdozentin